Bis zur Wende 1989 hat der MC Grünau e.V. im Auftrag des ADMV (Allgemeiner Deutscher Motorverband) die Internationalen Motorbootrennen in Berlin-Grünau im August eines jeden Jahres organisiert. Beim Stöbern in alten Fotos bin ich auf eine Diakiste gestoßen, die viele Jahre in der hintersten Ecke eines Schrankes schlummerte. Im Folgenden ein kleiner Rückblick auf das Motorbootrennen von 1984 in Berlin-Grünau.
Uwe Springborn

Blick auf das Fahrerlager der Klasse R1. Die Boote waren oftmals Eigenbau und wurden mit einem Wartburgmotor (1000ccm) angetrieben.

Fahrerlager R1
Fahrerlager R1

Reinhard Gerbert, MC Grünau, Klasse R1. Er wurde 1979, 1985, 1988, 1989 DDR-Meister. Nach 1989 fuhr er nicht mehr für den MC Grünau. 2015 beendete er seine aktive Zeit als Fahrer als Europameister.

Reinhard Gerbert, MC Grünau, Klasse R1

Bernd Beckhusen, MC Post-Berlin, Klasse OA (250ccm) und OB (300ccm). Wurde 1969 Weltmeister und 1970 Vizeweltmeister. Mit Bernd Danisch (MC Post-Berlin) sehr erfolgreicher Rennfahrer. Größter Sponsor war das Narva-Glühlampen-Werk.

Bernd Beckhusen (rechts sitzend), MC Post-Berlin

Von der Startuhr, die unsere Klubmitglieder gebaut hatten, ist leider nichts mehr vorhanden.

Startuhr

Zwischen den Läufen prüft Bernd Bankowiak, MC Grünau, Klasse R1 die Technik. Er wurde 1977 und 1981 DDR-Meister.

Bernd Bankowiak, MC Grünau, Klasse R1
Einer werkelt und 5 schauen zu.

Harald Sterll, Klasse R1, MC Grünau, kurz nach dem Rennen. Er verunglückte 1985 tragisch bei einem Rennen auf der Elbe in Dresden.

Die Jugendklasse OSC wurde auch von Mädchen, hier Babet Mansdorff (MC Brandenburg), gefahren.

Babet Mansdorff (MC Brandenburg) in der Klasse OSC

Fahrer C.-D. Synek (MC Grünau), Klasse R1, kurz vor dem Start.

C.-D. Synek (MC Grünau)
C.-D. Synek (MC Grünau)
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
X