Fahrt nach „Irgendwo“

Im Sportkalender stand letztes Wochenende Fahrt nach „Irgendwo“. Vor 14 Tagen wussten wir allerdings noch nicht, wo es hingehen sollte. Es sah so aus, als ob unsere Fahrt nach „Irgendwo“ eine Fahrt nach Nirgendwo werden sollte. Ein glücklicher Zufall wehte uns zu unserer „Blauen Band“- Feier einen Sportsfreund vom Verein SV Stienitzsee herein. Nach einem kurzen Gespräch und ein paar WhatsApp-Nachrichten in den nächsten Tagen wurde klar, unsere Fahrt nach Nirgendwo wurde nun doch eine Fahrt nach „Irgendwo“, nämlich zur Seglervereinigung Stienitzsee.

Samstag früh um 11 Uhr ging es los. Am Start waren 8 Boote aller Größen. Und wenn sich auch ein Sportsfreund verspätete und anfangs die falsche Schleuse ansteuerte kamen alle nach einer interessanten und schönen Fahrt an. Das Wetter war ja sehr schön, wenn auch der Wind teilweise sehr stark war und auch etwas kühl, aber Bootsfahrer sind halt hart im Nehmen.
Nach absolvieren der Woltersdorfer Schleuse und des Kalksees war es dann nur noch ein kleines, und nach meiner Meinung auch das schönste Stück Weg zu fahren und wir waren da. Auch hier verloren wir fast wieder einen Sportsfreund der irrtümlich den MC Stienitzsee ansteuerte, aber nach kurzem Telefonat schloss er wieder zu uns auf und wir waren am Ziel. Alle Sportfreunde halfen sich beim Festmachen und auch Sportfreunde des SV Stienitzsee legten mit Hand an. ANGEKOMMEN.
Es folgte eine kleine Besichtigung des überschaubaren Geländes und schon standen wir am einladenden Vereinsheim an dem uns Sportsfreund Walter schon erwartete und uns in die Gepflogenheiten der Getränke-Entnahme einwies. Ein Willkommensbier in der Hand ein schönes Partyzelt, Leinwand und Beamer, auf dem natürlich die Fußball-WM lief, und wir fühlten uns schon sehr heimisch.
Ein paar Getränke und ein Fußballspiel weiter überkam uns ein Hungergefühl. Ok es war eh fast 18 Uhr. Also wurde der große Vereinsgrill angeheizt, der Tisch eingedeckt und nach kurzer Zeit saßen alle am Tisch und teilten alles was mitgebracht wurde. Alle wurden sehr satt und der Abend ging weiter. Auch mehrere Sportfreunde des SV Stienitzsee saßen in der Runde und man unterhielt sich. Man stellte fest, dass die schönen Seiten des Vereinslebens, aber auch die nicht so schönen wie schwache Beteiligung an Vereinsaktivitäten auch hier und wahrscheinlich auch in anderen Vereinen ein Problem sind.
Für alle Sportfreunde des SV Stienitzsee übergaben wir an Segler Thomas, der uns ja bei der Organisation unserer Fahrt half, eine Magnumflasche Sekt mit unserem Vereins-Wimpel und dem dringlichen Wunsch auch mal wieder bei uns vorbeizusehen.
So gegen 0 Uhr gingen dann auch die letzten von uns zufrieden satt und überhaupt nicht durstig in die Boote schlafen.

Die Nacht verlief leider nicht für alle Sportfreunde ruhig und entspannt. Die Boote die am Außensteg festmachen mussten, wurden schon etwas durchgeschüttelt, die Boote im Innenhafen hatten es da wesentlich ruhiger.
Nachdem alle ihre Frührituale fertig hatten, wir unsere Zeche vom Vorabend bezahlt hatten, konnten die Männer des MCG noch zeigen was sie können. Ein mittelgroßes Segelboot (für unsere Verhältnisse eher leicht und klein), das ins Wasser sollte, machte Probleme. Gut, dass zwei von unserem Hafenteam und ansonsten auch starke Männer dabei waren. Kurzerhand übernahmen wir das Komando, hoben das Boot gemeinsam mit den Seglerfreunden an die richtige Stelle und alle freuten sich. Der Vorsitzende des SV Stienitzsee war uns sehr dankbar und erließ uns sogar die Liegegebühr.
Mit vielen Dankesworten und der Aussage “Ihr könnt gern wiederkommen!” machten wir dann unsere Boote startklar und stachen wieder in See, Kurs Heimathafen.
Unterwegs muckte dann noch ein Motor, und die Gruppe teilte sich. Aber alles ging gut und nach noch schöner Fahrt kamen dann auch die letzten drei Boote im Heimathafen an.
Das Hobby „Bootfahren“ schön ausgelebt, viel Spaß gehabt, neue Freunde und freundliche Menschen kennengelernt. Das ist es, was ich aus diesem Wochenende mitnehme.

Ein Bericht von Frank Päßler

Köpenick macht Welle – Blaues Band von Grünau

Getreu dem Motto vom „Köpenicker Sommer“, „Köpenick macht Welle“, startete der Motorwassersportclub MC Grünau e.V. in Berlin-Schmöckwitz das „Blaue Band von Grünau“. Unser Bezirksbürgermeister, Oliver Igel und die Bezirksstadträtin Cornelia Flader ließen es sich nicht nehmen, zu einer kleinen Stippvisite vorbeizukommen.

Am Start 65 Bootsbesatzungen aus dem Dahme-Spree-Revier, die um Punkte für die Berliner Meisterschaft des Motoryachtverband Berlin e.V. im Fahrtensport kämpften.

Es galt eine im Fahrerbrief festgelegte Strecke, die über den Zeuthener See, Großer Zug, Krossinsee und Oder-Spree-Kanal führte, zurück zu legen. Unterwegs waren Objekte anhand von Bildern zu finden und auf einer Karte zu markieren. Wer Übung im Umgang mit dem Kompass hatte, konnte ohne große Mühe die Marschrichtungszahl (den Kurswinkel) von vorgegebenen Objekten bestimmen. Gute zwei Stunden auf dem Wasser, bei denen die teilnehmenden Sportfreunde Neues im Stadtbezirk Köpenick entdecken konnten. Nach der Zieldurchfahrt gab es noch einen Quiz zu absolvieren. Mit 3 Treffern auf unsere selbstgebaute Torwand konnten noch Punkte für die Wertung zur Meisterschaft gesammelt werden.

Großer Gewinner der Fahrt waren die Sportfreunde des MC Oberspree e.V.. Sie räumten die Plätze 1-3 ab, gefolgt von den Sportfreunden vom MWSC 1190 e.V..
Der Bezirksbürgermeister persönlich überreichte zusammen mit Christian Petersdorf, Präsident des Motoryachtverband Berlin e.V. die Pokale an die Gewinner.

Eine zünftige WM-Party rundete im Anschluss daran die Veranstaltung ab.

Uwe Springborn
(Vorsitzender)

Pressetext: Pressetext_Blaues-Band-von-Grünau2018

Blaues Band von Grünau 2018

Wir laden am 16.06.18 wieder zur Fahrt „Blaues Band von Grünau“ ein, hoffen auf gutes Wetter und rege Beteiligung. Übrigens haben wir auch an den Fußball gedacht.

Wir werden auf dieser Seite wieder aktuelle Infos zur Vorbereitung und zum Verlauf der Fahrt incl. Verkehrshinweisen veröffentlichen.

Einladung Berliner Meisterschaft Blaues Band 2018

17.06.2018 – 17:00 Uhr
Das „Blaue Band von Grünau“ ist Geschichte. Mit 65 teilnehmenden Mannschaften aus 8 Vereinen gewinnt unsere Fahrt weiter an Attraktivität. Für unsere Mitglieder stellen wir die detaillierte Auswertung auf der Mitgliederseite zur Verfügung. Die Sportwarte der teilnehmenden Vereine erhalten die Auswertung per eMail vom Sportwart Stephan Müller.

13.06.2018 – 19:45 Uhr
Die Liste der Startzeiten wurde aufgrund von Nachmeldungen aktualisiert. Startzeiten-Blaues-Band-2018

13.06.2018 – 12:45 Uhr
Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei den Startzeiten um Richtwerte für einen reibungslosen Ablauf handelt. Sie haben keinen Einfluss auf die Wertung.

11.06.2018 – 19:50 Uhr
Startzeiten der Teilnehmer: Startzeiten-Blaues-Band-2018

10.06.2018 – 20:00 Uhr
Es haben sich bisher 67 Bootsbesatzungen für die Teilnahme am „Blaues Band von Grünau“ angemeldet (Rekord!). Die Infos mit den Startzeiten gehen an die Sportwarte der teilnehmenden Vereine.

Saisonauftakt 2018

Saisonstart-MCG

Am Sonntag, den 06.05.2018, eine Woche nach dem Saisonstart des Motoryachtverband Berlin e.V., haben auch die Mitglieder des MC Grünau e.V. den Start in die Saison mit einem gemeinsamen Korso vollzogen. Mit 14 Sportbooten ging es zum „Zeuthener Wall“ und zurück zur „Dahme“, um die Insel „Kleiner Rohrwall“ zu umrunden.

mcg-saisonstart

Saisonstart im MC Grünau e.V. – Foto H. Fischer „Wavuvi“

Ein Dankeschön an die Skipper der „Wavuvi“, die uns Fotos vom Saisonstart (Mitgliederbereich) zur Verfügung gestellt haben. Wir wünschen beim Erkunden der „Berliner Gewässer“ viel Erfolg und gute Kontakte. Wer mehr wissen möchte, besucht den Blog: „Wavuvi – Ein Leben auf dem Wasser„.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.